Bergbaulehrpfad “Silberstraße”

Die Silberstraße als historischer Bergbaulehrpfad

Ebenfalls im Herzen des schönen Erzgebirges findet sich für Besucher und Urlauber eine weitere bundesweite Attraktion, nämlich die legendäre Silberstraße. Auf insgesamt mehr als 140 Kilometern Länge verbindet sie in Sachsen Orte, Sehenswürdigkeiten und touristische Ziele im Erzgebirge und im Erzgebirgsvorland.

Als Bergbaulehrpfad bezeichnet, erzählt ein Abschnitt nahe der Silberstraße, zwischen Ehrenfriedersdorf und Geyer, die Geschichte des sächsischen Bergbaus. Ihren Namen verdankt die bundesweit längste Ferienstraße dem über 800 Jahre andauernden Silberabbau in der Erzgebirgsregion.

Die Geschichte rund um die Ferienstraße

Ihren Ursprung fand die heutige Silberstraße am Silberwagenweg, der die Ortschaften Annaberg, Wolkenstein, Lengenfeld, Brand-Erbisdorf und Freiberg miteinander verbindet. Auf diesem Weg wurde das damals abgebaute Silber von den Silberbergwerken zu den Erzaufbereitungsstätten transportiert. Schließlich fand das wertvolle Silber seinen Weg durch den riesigen Tharandter Wald bis nach Dresden, wo es schließlich im legendären Grünen Gewölbe, der Schatzkammer der Wettiner, abgeladen wurde.

Heute verbindet die historische Strecke sehenswerte, bedeutsame Bergstädte auf der Strecke zwischen Zwickau und Dresden. Inkludiert sind also die gesamte, weitläufige Erzgebirgsregion und auch die Vororte am Fuße des Gebirges. Selbstverständlich hinterließen die damaligen Bergmänner und der Bergbau im Ganzen nachhaltige Traditionen und heute sehenswerte Minen und Bergwerke, die nach wie vor als Touristenattraktion gelten.

All diese historischen Punkte galt es mit der Silberstraße zu verbinden. Sie führt vorbei an mehreren Museen, berühmten Gebäuden und prunkvollen Sakralbauten, streift auf ihrem Weg zahlreiche Besucherbergwerke und Schnitzstuben und gleicht im Winter, wenn sich das Erzgebirge in seiner ganzen Tradition zeigt, einer bunten Lichterfahrt. So vermittelt sie ihren Gästen ein authentisches Erlebnis – Erzgebirge hautnah eben.

Wissenswertes über den Bergbaulehrpfad

Der Bergbaulehrpfad an der Silberstraße ist, wie der Name schon verrät, ein Wanderweg, der die spannende Geschichte des damaligen Bergbaus erzählt. Ausgehend von der Greifenbachmühle, einem gemütlichen Gasthaus zwischen Ehrenfriedersdorf und Geyer, führt der rund 12 Kilometer lange Pfad quer durch die schöne Greifensteinregion. Im Rahmen einer gemütlichen Tagestour erfahren Besucher hier Wissenswertes rund um die Organisation und die Durchführung der Bergbauarbeiten.

Der Bergbaulehrpfad führt auf weiten Teilen durch den Wald, vorbei am Röhrgraben, der ehemaligen Wasserzuleitung des Bergbaus, weiter zu berühmten Zeitzeugen des Bergbaus. Besonders erwähnenswert ist hier der Greifensteinstolln, ein großes Besucherbergwerk. Der Pfad führt weiter bis hin zum Greifenbachstauweiher, der sicherlich den ein oder anderen zum Sprung ins kühle Nass verführen dürfte. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es schließlich zu den gigantischen Greifensteinen mit toller Aussichtsplattform. Oben angekommen, reicht der Blick über das gesamte Erzgebirge.
Der Rückweg führt innerorts durch Ehrenfriedersdorf, wo es ein weiteres Besucherbergwerk zu besichtigen gibt. Auf dem gesamten Bergbaulehrpfad können wertvolle Minerale gefunden und gesammelt werden, je nach Führung kann abschließend ein Mineralienschleifkurs besucht werden – ein besonderes Highlight für Familien mit Kindern.

Zwar kann der Bergbaulehrpfad auch auf eigene Faust erkundet werden, wer jedoch möglichst viel über die Bergbauregion rund um die Greifensteine erfahren möchte, sollte an einer geführten Tour teilnehmen. Dabei erfahren Teilnehmer genaue Details zu Bergwerken, Mineralfundstellen, Abbauarbeiten und das Leben der Bergmänner. Der Bergbaulehrpfad gewährt Einblicke in das traditionsreiche Gebirgsleben und beeindruckt Besucher mit der typischen Gebirgsatmosphäre.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>