Naturbühne Greifensteine

Die Naturbühne Greifensteine – Unterhaltung unter freiem Himmel

Die Naturbühne Greifensteine, im Herzen des schönen Erzgebirges und in malerischer Umgebung der eindrucksvollen Granitfelsen, zieht Jahr für Jahr tausende Besucher an. Diese einzigartige Freiluftbühne entstand nur in zweiter Linie durch Menschenhand, vorrangig aber durch absolut natürliche Gegebenheiten und Verwitterung sowie den Steinabbau an den Greifensteinen.

Einst befanden sich an Stelle des heutigen Naturtheaters noch 13 riesige Granitfelsen, von denen jedoch nur sieben nicht abgebaut wurden. Inmitten der sechs verbliebenen Felsen befindet sich heute anstelle eines großen Steinbruchs eine wunderschöne Naturbühne mit einem Zuschauertrakt, der Platz für viele Hundert Gäste bietet.

Die Entstehung der Naturbühne – Vom Granitfelsen zum Freiluftkino

Die beeindruckende Naturbühne Greifensteine entstand eigentlich aus einem aus heutiger Sicht negativen Umstand. Einige der Greifensteine fielen nämlich aufgrund ihrer hohen Granithaltigkeit im Laufe des 19. Jahrhunderts Steinbrechern zum Opfer.

Bis vor 200 Jahren verschwanden also weite Teile des wertvollen Granits, es entstand ein riesiger Steinbruch, der gleichzeitig die Basis der heutigen Naturbühne Greifensteine bildete. Aus dem heiß begehrten Granit wurden zu Kaiserzeiten Tür- und Grabsteine sowie Werkzeuge hergestellt, aber auch als Grenzstein war der stabile Granit sehr beliebt. Später wurden aus dem Granit vorwiegend Viehtränken und Wassertröge gefertigt, nach und nach verschwanden auf diese Weise sechs riesige Felsen – die Greifensteine.

Als ebenfalls im 19. Jahrhundert erstmalig Schutzmaßnahmen gegen den Steinabbau ergriffen wurden, entstand die Idee, den großen Steinbruch zur Naturtheater mit Zuschauerrängen zu gestalten.

Historisches zur Naturbühne

Zeitgleich mit der Beendigung des Granitabbaus ging die Umgestaltung des ehemaligen Steinbruchs vonstatten. Binnen kurzer Zeit fand auf der Naturbühne Greifensteine die Uraufführung statt, nämlich im Jahre 1846. Thematisch beschränkten sich die ehemaligen Werke noch auf Legenden des Stülpner Karls, einem Wilderer und dem erzgebirgischen Retter der Armen und Waisen.

Erst knapp 90 Jahre später gelang der finale Durchbruch, die Naturbühne Greifensteine wurde aufgrund ihrer absoluten Einzigartigkeit zum beliebten Schauplatz für Aufführungen des Annaberger Stadttheaters. Es folgten durchgehende Spielzeiten während der Sommermonate und die Anerkennung als Landschaftsbühne.

Bereits ein Jahr später fanden regelmäßig Aufführungen der Spielgemeinschaft für Nationale Festgestaltung statt, während mehrwöchiger Spielpausen wurde das Naturtheater ständig ausgebessert, renoviert und für seine Besucher noch attraktiver gestaltet. Schnell wurde auch die damalige Presse auf diese Veränderungen aufmerksam und verlieh der Naturbühne Greifensteine zurecht den Titel des imposantesten Naturtheaters des Bundeslandes.

Festivals, Shows und Kino – Die Naturbühne heute

Seit 40 Jahren fungiert die Naturbühne Greifensteine auch als Kino unter freiem Himmel. Jährlich genießen rund 35.000 Zuschauer das Spektakel unter den Sternen. Das besondere Ambiente verleiht jedem aufgeführten Film einen verstärkten Ausdruck, besonders Action- oder Horrorthriller garantieren Nervenkitzel.

Parallel hierzu finden auf dieser großen Freilichtbühne seit 25 Jahren populäre Musikveranstaltungen statt, besonders erwähnenswert ist hier das bundesweit größte Country-Festival mit jährlich 15.000 Besuchern.

Unweit des Theaters befindet sich zudem ein großer Campingplatz, der allen Besuchern während mehrtägiger Konzerte die Möglichkeit zur Übernachtung bietet.

Die Freilichtbühne in den Greifensteinen ist damit eines der beliebtesten Ausflugsziele des Erzgebirges. Sie bietet ihren Besuchern einzigartige Abwechslung in einer Kulisse, die absolut sehenswert ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>